Wurstgefühle
Wurste selbst - Anleitungen, Rezepte und Events für die perfekte, selbstgemachte Wurst.
IMG_5104 (Large).JPG

9 Schritte zur eigenen Bratwurst

9 Schritte zur eigenen Bratwurst

1 - Därme einweichen

Die Därme müssen vor dem Wursten vorbereitet werden.

Trocken gesalzener Darm bedarf eines zusätzlichen ersten Schritts: Je nach dem wie trocken er ist, den Darm für 4-12 Stunden in kaltes Wasser legen und zwischendurch das Wasser wechseln. Dadurch wird das Salz entzogen.

Abfüllfertiger Darm in Lake beziehungsweise die vorher schon in kaltem Wasser ausgespülten trocken gesalzenen Därme müssen dann vor dem Wursten für etwa eine halbe Stunde in warmem aber nicht heißem Wasser quellen. Dadurch dehnen sich die Bindegewebsfasern des Darms aus und er wird leichter zu verarbeiten. Im Körpertemperaturbereich hat der Darm die höchste Elastizität.

2 - Fleisch schneiden

Das Fleisch und den Speck in Stücke schneiden, so dass alles in den Fleischwolf passt. Es muss zum Wolfen sehr gut gekühlt sein, daher stell es nun eine Weile in den Gefrierschrank. Ideal ist eine Temperatur leicht unterhalb von 0°.

3 - Gewürze vorbereiten

Bei vielen Gewürzen lohnt sich eine zusätzliche Behandlung. Ein Anrösten in der Pfanne wie auch das Mörsern in die gewünschte Größe kurz vor der Verarbeitung kann Aromen ganz besonders hervorheben. Die genauen Arbeitsschritte hängen dabei vom Rezept ab.

4 - Würzen

Das Würzen kann sowohl vor als auch nach dem Wolfen erfolgen. Damit die im Brät enthaltene Flüssigkeit gebunden wird, ist es aber ratsam zumindest das Salz schon vorher dem Fleisch und dem Speck zuzufügen. Daraufhin alles kräftig mit den Händen vermengen, bis alle Gewürze gut verteilt am Fleisch hängen. So ist es fertig vorbereitet zum Wolfen.

5 - Wolfen

Beim Wolfen Fleisch und Speck abwechselnd in den Wolf geben. Dabei soll das Fleisch idealerweise nicht in die Schnecke gedrückt werden sondern von ihr angesogen werden. Daran dass dies passiert merkst du wie leistungsfähig dein Gerät ist. Wichtig ist auch, dass das Messer im Fleischwolf scharf ist, sonst wird das Fleisch nur durchgepresst, wodurch es zu Reibungswärme und einer schlechteren Konsistenz des Bräts kommt. Je nach Geschmack kann man für das Wolfen eine gröbere oder feinere Lochscheibe verwenden. Ein guter Kompromiss ist dabei die 4,5mm Scheibe.

Danach musst du unbedingt das Brät kräftig durchkneten und es damit emulgieren. Dabei verbinden sich das enthaltene Fett, Eiweiß und Wasser miteinander. Bei wenigen Kilogramm genügen dafür 1-2 Minuten bei größeren Mengen musst du bis zu 5 Minuten kneten. So hält das Brät dann aber auch gut zusammen.

Achte während der gesamten Verarbeitung darauf, dass das Brät nicht warm wird.

Das Brät soll die ganze Zeit im niedrigen einstelligen Temperaturbereich bleiben. Falls du mehrere Rezepte verarbeitest musst du das Brät der anderen Rezepte also zwischenzeitlich in die Kühlung geben.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um das Brät noch abzuschmecken, roh oder aber auch als Frikadelle in der Pfanne. Nach den Geschmackseindrücken, kannst u letzte Anpassungen vornehmen.

6 - Füller bestücken

Damit in die Wurst später keine Luftblasen kommen, forme aus dem Brät Klumpen, die selbst keine Luft enthalten und wirf sie mit Schwung in den Füller. Somit wird auch Luft zwischen den Klumpen vermieden und das Brät bildet eine Masse frei von Luft. Hilfreich ist in diesem Kontext auch, wenn der Füller ein Luft-Ventil in der Scheibe hat, durch das beim Abfüllen Luft nach oben entweichen kann.

7 - Darm aufziehen

Bevor du die Därme aufziehst, lass einmal von einem bis zum anderen Ende Wasser durchlaufen. Dazu halte die Därme am besten an den Wasserhahn und lasse so etwa 20 cm Wasser in die Därme und dieses bis zum anderen Ende durchgleiten. Im Anschluss streiche das übrige Wasser aus den Därmen.

Wenn die Därme so wie geschildert vorbereitet sind, sollten sie sich leicht auf das Füllrohr aufziehen lassen. Wenn dies nicht der Fall ist, das Füllrohr anfeuchten und noch einmal den Darm mit Wasser durchspülen. Das Ende kannst du mit einem Knoten verschließen, sodass das Brät nicht aus der ersten Wurst schießt. Oder du lässt einfach genügend Darm Spielraum. Dabei ist es nicht so wichtig, dass das Fassungsvolumen der aufgezogenen Därme genau der Masse Brät entspricht. Du kannst auch einfach zwischendurch einen neuen Darm aufziehen oder den Rest bei der nächsten Füllung verwenden.

Für den Wurstfüller wähle den Durchmesser des Füllrohrs etwa entsprechend dem des Darms. Somit kann der Darm gut ausgefüllt werden.

8 - Wursten

Nun kommt das eigentliche Wursten. Das worum sich hier alles dreht. Man kann zu zweit oder aber mit Geschick auch alleine Wursten. Dabei merkst du schnell, dass es auf 5 Dinge ankommt:

  • Genügend Fläche bereithalten für die Wurstmenge, die man produzieren will
  • Gleichmäßiges Kurbeln und gleichmäßig den Darm vom Füllrohr ziehen
  • Die Wurst leicht anheben, damit nicht zu viel Spannung auf dem Darm ist
  • Die Wurst nicht zu prall, aber auch nicht zu lasch füllen
  • Darauf achten, dass sich keine Luftblasen bilden

Und dann, gib ihm!

Wenn da mal keine Wurstgefühle entstehen :-)

9 - Abdrehen

Nun ist die Wurst noch ungewöhnlich lang. Um sie in die übliche Form zu bekommen, musst du sie noch abdrehen. Dafür nimm die entsprechende Länge zwischen deine Hände, drücke das Brät jeweils etwas zur Seite und schleudere sie einige Umdrehungen in eine Richtung bis du etwas Platz zwischen den Würsten geschaffen hast. Dann bei der nächsten Wurst das gleiche in die umgekehrte Richtung. Im Anschluss durchtrenne noch den Darm mit einer Schere oder einem Messer zwischen den Würstchen.

In diesem rohen Zustand solltest du die Würste innerhalb eines Tages verzehren oder einfrieren. Ich würde den Verzehr aber vorziehen ;-)

Welche Geräte brauche ich jetzt nochmal?

Um es dir so leicht wie möglich zu machen, habe ich hier eine Zusammenstellung meiner Lieblingswurstgeräte für dich angelegt.

Hat es geklappt?

Bist du davon überzeugt, dass deine Wurst ein Meisterwerk geworden ist? Oder denkst Du sie ist so hässlich, dass sie ihres gleichen sucht? Dann schreib uns, poste ein Foto und erzähle uns deine Geschichte. Wir freuen uns :-)